Faszien STRETCHING

22.10.2017

Muskeln und Faszien können nicht getrennt voneinander trainiert werden. JEDES Training ist daher immer ein myofasziales Training. Folgende Aspekte können trainiert werden:

  • optimale Speicherkapazität
  • elastische Dehnfähigkeit und Spannkraft
  • verbesserte Funktion der Faszienketten
  • schnelle Regenerationsfähigkeit

Unterscheiden Sie dabei die vier Dimensionen des Faszientrainings:

1. Dehnen zum Formen: Dehnen regt die mechanischen Eigenschaften der Faszien an. Dies kann als Vorbereitung aufs Bewegen, zur Entspannung aber auch zur Schmerzlinderung genutzt werden. Je besser die Dehnung einer ganzen Faszienkette integriert wird, desto wirkungsvoller ist sie. In der Ausführung kommen wahlweise langsames Haltungsdehnen als auch dynamisches Nachwippen zum Einsatz.

2. Federn zum Bewegen: Federnde Übungen wie Hüpfen oder Schwingen regen die Speicherfähigkeit der Faszien an. Als Ausgangsstellung wählen Sie eine Positionen, bei der die Faszien vorgespannt werden.

3. Beleben zum Versorgen: Die Versorgung kann verbessert werden, indem auf das Bindegewebe Druck ausgeübt wird. Dies wird erreicht, indem das Körpergewicht auf eine Rolle oder Bälle passiv wirken kann. Die Weichheit der Gegenstände, sowie die entspannte Ausführung verringern zudem den Muskel- und Faszientonus.

4. Spüren zum Kommunizieren: Das Bewusstwerden des Spürens steht im Vordergrund, z.B: durch das Vergleichen vorher - zu nachher. Das ist entscheidend, um den Körper wahrnehmen zu können.

by: Fascial Fitness Association

FASCIAL Stretch (Teil 1)

Fascial Stretch mit Katharina Brinkmann

FASCIAL Stretch (Teil 2)

Fascial Stretch mit Marcel Doll