das Immunsystem STÄRKEN


"Wer nicht jeden Tag etwas Zeit für seine Gesundheit aufbringt, 
muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern."


Sebastian Kneipp


Warum ein intaktes Immunsystem wichtig ist

"Wer dem Immunsystem bei der Arbeit helfen will, sollte auf eine ausgewogene Ernährung und genügend Schlaf achten", erklärt der Immunologe und Tropenmediziner Professor Bernhard Fleischer von Bernhard-Nocht-Institut in Hamburg. Auch regelmäßige Bewegung tut dem Immunsystem gut. Allgemein gilt: "Ein erschöpfter Körper ist anfälliger für jede Infektion."

Immunsystem stärken!

Stärken Sie ihre Abwehrkräfte! 

Die Naturheilkunde hat dafür einiges anzubieten: Zistrosen (Cistus), Zitronenmelisse, Salbei, Hagebutte, Engelwurz, Löwenzahn, Taigawurzel (Eleutherococcus), Ginseng, Ling Zhi, Goji beere, Aloe Vera, Kurkuma, Ingwer, Mädesüß, Zpitzwegerich, Kapuzinerkresse, Sandorn, Scheinsonnenhüte (Echinacea purpurea) uvm.

Einige Vitamine und Mineralstoffe sind besonders wichtig fürs Immunsystem und tragen zu seiner normalen Funktion bei. Zum Beispiel Vitamin C, Vitamin D, Vitamin A, Vitamin E und Zink. Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren sollten über die Ernährung in einem gesunden Verhältnis von zumindest 4:1 zugeführt werden.

Sekundäre Pflanzenstoffe sind in Gemüse, Obst, Kartoffeln, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten enthalten. Sulfide wirken positiv auf die Aktivität der Abwehrzellen und sind verantwortlich für den typischen Geschmack von Zwiebel, Lauch und Knoblauch. 

jene Bestandteile unserer täglichen Ernährung, die uns mit Energie (Kalorien) versorgen, also Eiweiße, Fette und Kohlenhydrate.

jener Anteil unserer täglichen Ernährung, der darüber entscheidet, was mit den zugeführten Kalorien in unserem Körper passiert. 

Lungenfunktion stärken!

Viele Menschen neigen dazu in den Brustkorb und nicht bis in den Bauch zu atmen. Doch mit der tiefen Zwerchfell Atmung wird die Lungenaktivität wesentlich mehr aktiviert.  

Regelmäßige Atemübungen stärken die Lungen und helfen, Giftstoffe aus dem Körper zu leiten. Sie reduzieren auch die Last auf die Lungen, erhöhen die Effizienz des Sauerstofftransports und erhöhen den Stoffwechsel. Natürlich nur sofern Sie gesund sind!

Verbessern Sie Ihre Lungenfunktion: 

  • Dampfduschen und Inhalationen mit ätherische Ölen aus Eukalyptus, Rosskastanien, Lorbeerblätter, Süßholzwurzel, Latschenkiefer, Schlüsselblumen, Holunder, Eisenkraut, Kamillenblüten, Thymian oder Salvia fruticosa (griechischer Salbei).
    2 mal am Tag mit heißem Wasser inhalieren. Dabei den ganzen Kopf über der Schüssel halten. So steigen die ätherischen Öle langsam auf und befreien die Atemwege.  
  • 3- bis 4-mal die Woche für mindestens 20 Minuten ein anstrengendes Herzkreislauftraining durchgeführt werden (Hometrainer, Aerobic), um die Lungenkapazität zu steigern. "Jedes Ausdauertraining steigert die Sauerstoffaufnahme", betont Dr. Lothar Böckler vom Sportmedizinischen Institut in Frankfurt am Main. Eine Studie besagt, dass die Lungenfunktion am Nachmittag 20-mal stärker ist als morgens.
  • Führen Sie 2-mal wöchentlich Stretching-/Dehnungsübungen durch.
  • 2 bis 3 Liter Wasser am Tag trinken, hilft die Lunge zu reinigen und ihre Funktion zu verbessern. Es verflüssigt angesammelten Schleim und hilft, diesen samt den Toxinen, Mikroben und Schadstoffen leichter herauszutransportieren. Das Wasser verbessert auch die Fließeigenschaft des Blutes und erhöht auch den Blutfluss zu und von den Lungen.
  • Und selbsterklärend: Wenn Sie Raucher sind, als allererstes von Zigaretten befreien!